NDR: „Gruß an Bord“ auch 2014 wieder auf Kurzwelle

Seit Weihnachten 1953 bildet die NDR-Radiosendung „Gruß an Bord“ eine Brücke zwischen den Seeleuten auf den Meeren und ihren Angehörigen in Deutschland: Seeleute schicken Grüße in die Heimat, ihre Familien haben die Möglichkeit, ihren Lieben auf hoher See ein frohes Fest und ein gutes, neues Jahr zu wünschen. Damit die Besatzungen die Traditionssendung auch in fernen Häfen auf den Weltmeeren empfangen können, hat der NDR eigens für Heiligabend zusätzlich Kurzwellen-Frequenzen beim Sendernetzbetreiber „Media Broadcast“ angemietet. Zum Einsatz kommen, nach Angaben der Senderlisten von Eike Bierwirth unter eibispace.de die Sendestationen Nauen nahe Berlin, Issoudun in Zentralfrankreich und Moosbrunn in Österreich. Mittels Richtantennen werden diese Sendungen auf unterschiedlichen Frequenzen in die gewünschten Zielgebiete ausgestrahlt.

Sendeantenne in Nauen
Eine der Sendeantennen in Nauen bei Berlin

In der Zeit von 19.05-21.00 Uhr UTC (20.05-22.00 Uhr MEZ) sendet der NDR am 24. Dezember über folgende Frequenzen:

6125 kHz in Richtung Nordatlantik (via Nauen)
9685 kHz in Richtung Indischer Ozean-West (via Nauen)
9925 kHz in Richtung Atlantik / Indischer Ozean (Südafrika, via Issoudun)
11650 kHz in Richtung Atlantik-Süd (via Issoudun)
11800 kHz in Richtung Indischer Ozean-Ost (via Moosbrunn)

In der Zeit von 21.05-23.00 Uhr UTC (22.05-24.00 Uhr MEZ) am 24. Dezember über folgende Frequenzen:

6040 kHz in Richtung Nordatlantik (via Nauen)
9515 kHz in Richtung Indischer Ozean-West (via Nauen)
9765 kHz in Richtung Indischer Ozean-Ost (via Moosbrunn)
9880 kHz in Richtung Atlantik-Süd (via Moosbrunn)
9925 kHz in Richtung Atlantik / Indischer Ozean (Südafrika, via Issoudun)

Der NDR sendet Teil 1 von „Gruß an Bord“auf der Kurzwelle von 19.05-21.00 Uhr UTC, anschließend folgt von 21.05-22.00 Uhr UTC die Übertragung einer evangelischen Christmette aus der St. Nicolai-Kirche in Hamburg. Bis hierhin ist das Weihnachtsprogramm zeitgleich auch auf allen anderen Frequenzen von NDR Info zu hören, etwa den zahlreichen UKW-Frequenzen. Danach gibt es den zweiten Teil der Sendung „Gruß an Bord“, der üblicherweise in Ostfriesland zusammengestellt wird. Dieser Teil der Sendung ist ausschließlich auf Kurzwelle sowie den Verbreitungswegen von „NDR Info Spezial“ zu hören, also DAB+, Webradio, Satellit Astra und Mittelwelle (702 kHz, 792 kHz, 828 kHz, 972 kHz). Die Mittelwellensender sollen jedoch nach NDR-Angaben am 13. Januar 2015 abgeschaltet werden.

Quelle: Pressemitteilung des NDR, ergänzt durch weitere Informationen.

1 Comment

  • Bernhard

    23. Dezember 2014 at 22:50

    > Die Mittelwellensender sollen jedoch nach NDR-Angaben am 13. Januar 2015 abgeschaltet werden.
    Wenn was in Deutschland funktioniert, dann ist das das „Durchregieren“ der KEF. Geldhahn zu und gut ist … 🙁