Sender Wertachtal wird abgerissen

Der Betreiber der Sendeanlage Wertachtal in der Nähe von Amberg/Schwaben (Bayern) hat offiziell bekannt gegeben, dass das traditionsreiche Sendezentrum abgerissen werden wird. Von hier wurden bis zum 1. April 2013 Radioprogramme per Kurzwelle für nationale und internationale Programmanbieter weltweit ausgestrahlt.

Sender Wertachtal
Antennentürme des Senders Wertachtal. Quelle: „midnightfun“ / Wikipedia (CC-BY-SA)

Wie die Media Broadcast GmbH begründet, sei aufgrund sinkender Nachfrage nach der Radioverbreitung per Kurzwelle der Standort nicht mehr kostendeckend zu betreiben gewesen. Die Demontage der rund 70 Antennen und 30 Turmanlagen soll bis Ende 2014 erfolgen. Details zur Demontage stehen laut einer Pressemitteilung erst nach Beauftragung externer Anbieter fest. Die Zukunft des Geländes ist nicht entschieden, inzwischen wurden jedoch auch Solaranlagen auf dem Grundstück aufgebaut.

Die Sendeanlage Wertachtal strahlte bis zum 1. April 2013 Radioprogramme per Kurzwelle weltweit aus. Zu den Kunden gehörten u.a. die Deutsche Welle, Voice of America, Radio Netherlands Worldwide oder Radio Croatia. Auch Programmanbieter wie Radio 700 oder Radio HCJB (Die Stimme der Anden) gingen hier auf Sendung. Dafür wurden rund 70 Antennen eingesetzt, die zwischen 30 Türmen mit einer Höhe von bis zu 125 Metern aufgespannt sind. Die Programmverbreitung erfolgte mit 16 Sendern, wovon 14 Transmitter mit einer Leistung von 500 kW, die übrigen Sender mit 100 kW betrieben wurden.

Die Anlage nahm ihren Sendebetrieb im Frühjahr 1972 anlässlich der Olympischen Spiele in Deutschland auf. Mit der Einstellung des regulären Sendebetriebes im April 2013 fungierte Wertachtal als Back up Kurzwellenanlage für den Standort Nauen, der ebenfalls von der Media Broadcast betrieben wird. Dieser Standort fungiert bereits seit 1906 als Funksendestelle (auch zur Kommunikation mit den deutschen Kolonien), wurde dann später für den DDR-Rundfunk und im Anschluss die Deutsche Welle umgerüstet, die jedoch inzwischen ebenfalls auf eine Nutzung verzichtet (DXaktuell.de berichtete). Durch mehrere sogenannte Drehstandantennen kann der Sender Nauen flexibler genutzt werden. Eine dritte Kurzwellen-Sendestation in Jülich wurde ab 2010 demontiert. Media Broadcast verteilt inzwischen viele Ausstrahlungen seiner Kunden darüber hinaus auf die Sendeanlagen Issoudun (Frankreich) und Moosbrunn (Österreich).

Weiterführende Informationen
Ausführlicher Wikipedia-Artikel
Viele Hintergrundinfos und Fotos
Verbleibender KW-Sendeplan der Media Broadcast (PDF)
Fotos und Hintergrundinfos (RBB)

Bildquelle: Wikipedia-User „Midnightfun“ (CC-BY-SA)

4 Comments

  • Heinrich

    15. Juli 2014 at 21:12

    Amberg ist etwas weit weg von Wertachtal. Augsburg liegt da schon näher.
    Trotzdem ein trauriges Kapitel. Wieder geht eine Ära des großen Rundfunks zu Ende.
    Heinrich

  • dd3mb

    16. Juli 2014 at 09:18

    Wer die Anlage noch nicht live gesehen hat sollte das unbedingt nachholen.
    Es ist einfach beeindruckend davor zu stehen.
    Leider geht heutzutage soetwas zuende …

    Weiss jemand, ob es nochmal eine Besichtigungsmoeglichkeit von innen geben koennte?
    Die 400km von mir aus wuerden sich sicher lohnen.

  • Konrad Kuhn

    9. September 2014 at 10:28

    Amberg ist nicht das große Amberg in der Operpfalz, sondern das kleine Dorf Amberg bei Buchloe in Schwaben. Und ist in der Tag nur ca. vier Kilometer vom Sender entfernt. Bis nach Augsburg sind es fast 40.
    In China freut man sich immer mehr, wenn das subersive freie Programm aus dem Westen künftig noch leichter abzustellen ist, indem man einfach dem Internet den Hahn zudreht.

  • Nerd

    26. Mai 2015 at 14:45

    Endlich kommt dieser altertümliche Schrott in die Tonne.