World Radio Network beendet deutsche und französische Programmkanäle zum Jahresende

WRN BroadcastDas britische Unternehmen World Radio Network (WRN) stellt zum Jahresende die Übertragung von deutsch- und französischsprachigen Radioprogrammen ein. Eine offizielle Stellungnahme von WRN wurde derzeit noch nicht veröffentlicht.

WRN verbreitet die Programme verschiedener internationaler Radiosender gebündelt über mehrere Satellitenkanäle und im Internet. Derzeit existieren Angebote in den Sprachen Englisch (mit mehreren regionalen Programmplänen), Deutsch, Französisch, Arabisch und Russisch. Das deutsche Angebot wurde bis Mitte 2010 auch in den Morgenstunden auf der UKW-Frequenz 97,2 MHz in Berlin ausgestrahlt.

In den vergangenen Monaten und Jahren kündigten u.a. die Stimme Russlands, China Radio International, Radio Schweden und diverse religiöse Programmanbieter (zuletzt das Missionswerk Freundesdienst) ihre Verträge mit WRN, sodass die deutschsprachige Sendeschiene heute nur noch aus sechs verschiedenen Auslandsdiensten besteht. Im Einzelnen sind dies: Radio Prag, Radio Slowakei International, Polskie Radio, Radio Vatikan, Israel Radio und KBS World Radio aus Seoul, dessen einstündiges, deutschsprachiges Programm inzwischen insgesamt 9 Mal täglich wiederholt wird.

WRN unternahm in den vergangenen Monaten darüber hinaus nur noch selten Versuche, sein deutschsprachiges Onlineangebot auszubauen. Bemerkenswert sind etwa falsch übersetzte Textabschnitte, die teils schlechte Tonqualität der Ausstrahlungen oder Podcast-Dienste, die nur nach Registrierung nutzbar waren; Social Media-Aktivitäten gab es so gut wie keine. Der englischsprachige Programmbereich wird weiterhin gepflegt.

Die Übertragung von Auslands-Radiosendungen gehört inzwischen nicht mehr zum Kerngeschäft des Unternehmens, das sich inzwischen WRN Broadcast nennt. Unter anderem übernimmt man die Ausstrahlung von Fernsehkanälen und die interne Programmdistribution für TV- und Hörfunkanbieter.

 

3 Comments

  • Manfred

    16. November 2013 at 23:01

    WRN könnte – wie früher über Worldspace – mehrere Sprachen über einen Kanal verteilen. Das wäre besser als nichts.
    Ansonsten wird hoffentlich Radio 700 zunehmend diese Rolle übernehmen.

  • Heinrich

    17. November 2013 at 11:01

    Es zeigt sich halt immer wieder, dass ein Radioprogramm ins Radio gehört und nicht auf einen Satellitenkanal oder in einen digitalen Datenstrom im Internet. Es scheint sich langsam bei den Radiostationen so etwas wie Ernüchterung darüber breit machen, dass man ihnen die Sendemasten weggesprengt und alles ins Internet verlagert hat. Nun versuchen sie krampfhaft, wieder irgendwie ins Radio zurückzukehren, um Hörer ansprechen zu können, und freuen sich über das improvisierte „Comeback“ auf Kurzwelle. Jetzt ist es aber zu spät, ihre Sendemasten sind schon weg.
    Radiohörer wollen Radio hören und nicht mit Smartphones und Tablets Datenströme anzapfen.

  • J.B.

    1. Dezember 2013 at 11:22

    Hallo Heinrich.

    Kann deine Aussage zu 100 % unterschreiben. Ich kenne keinen, nicht einen einzigen, der seine Nachrichten usw über Handy oder ähnlich hört.