Schallarchiv

RadioskalaAuch wenn sich internationale Medienangebote inzwischen hauptsächlich als multimediale Onlineportale oder TV-Programme präsentieren, so schippern auch auf den Radiowellen noch so manche Stationen aus den verschiedensten Ländern der Welt. Ein paar besonders exotische oder interessante Beispiele gibt es hier zu hören. Teils verrauscht und kaum verständlich – aber gerade dann irgendwie geheimnisvoll und einzigartig. Manche der Stationen sind längst nicht mehr auf Sendung oder haben die internationalen Frequenzen auf Mittel- und Kurzwelle verlassen. Für Radiofreaks sind diese Aufnahmen dann natürlich ganz besondere Erinnerungen.

Noch mehr Mitschnitte gibt es übrigens im Audioarchiv des österreichischen Radiospezialisten Christoph Ratzer unter www.ratzer.at bzw. https://remotedx.wordpress.com.

  • Radio Afghanistan, Kabul, 08.10.2011, 1600 UTC, 6102 kHz
    2011 gab der staatliche Rundfunk Afghanistans ein kleines Gastspiel auf Kurzwelle und konnte so auch in Deutschland empfangen werden. Wer genau hinhört, hört sogar die Stationsansage.
  • Radio Chad, N’Djamena, 29.12.2010, 2200-2230 UTC, 6165 kHz, 100 kW (?)
    Nicht immer sind Radiosignale konstant zu hören, schon gar nicht, wenn sie tausende Kilometer zurückgelegt haben. Der Staatsrundfunk aus dem Tschad etwa wird in diesem Beispiel zum Sendeschluss hin etwas stärker. Bei den schönen, exotischen Klängen lohnt sich das Warten dafür dann aber auch.
  • Kubanischer Geheimdienst, 22.01.2011, 0700 UTC, 5885 kHz,
    Und auch das kann man im Kurzwellenradio hören: Manche Geheimdienste wie dieser hier aus Kuba übertragen sogar noch im 21. Jahrhundert per Zahlencodes verschlüsselte Mitteilungen an ihre Agenten. Zwar ist dieser Mitschnitt schon etwas älter, das charakteristische „¡Atención!“ kann man aber auch 2015 noch hören.
  • Zahlensender, Russland, 11.10.2009, 5934 kHz
    …und genau das gleiche gibt es auch in deutscher Sprache. Dieser Sender stammt vermutlich aus Russland, sendet seine Zahlenbotschaften aber dennoch auf Deutsch.
  • RTÉ Sondersendung, 19.09.2010, 16.15 UTC, 15445 kHz, 250 kW via Meyerton, Südafrika
    Und auch das gibt es auf Kurzwelle: Der irische Rundfunk RTÉ nutzt einen Kurzwellensender in Afrika, um auf diese Weise Landsleute in Afrika mit Football-Liveübertragungen zu versorgen.
  • Radio Nacional de la Republica Árabe Saharaudi Démocratica, Westsahara, 24.08.2010, 20.00 UTC: 6297 kHz
    Aus einem Land, das von nur wenigen anderen Staaten anerkannt wird, sendet der offizielle Rundfunk der Westsahara. Inzwischen ist er nicht mehr auf Kurzwelle aktiv.
  • Radio Budapest, Ungarn, 07.05.2010, 1758 UTC: 6140 kHz
    Hier zu hören mit urigem Pausenzeichen und Ansagen in verschiedenen Sprachen – obwohl die fremdsprachigen Sendungen zu diesem Zeitpunkt längst eingestellt wurden. Mittlerweile leistet sich der ungarische Hörfunk keine Auslandsprogramme mehr.
  • Scandinavian Weekend Radio Virrat, 02.04.2010, 0900 UTC: 11720 kHz (100 W)
    Zu den skurrileren internationalen Radiosendern gehört dieser Sender aus Finnland, der einmal im Monat mit vergleichsweise schwacher Leistung Musik nach ganz Europa sendet.
  • Radio Free Chosun, Radio Freies Nordkoea, 20.12.2009
    Radiowellen können Grenzen problemlos überschreiten. Dieser Sender produziert Programme für Nordkorea. Die Studios stehen in Seoul, gesendet wird in Richtung Nordkorea u.a. über Sendeanlagen in Armenien. Zu hören sind die Sendungen auch bis nach Europa.
  • Radio St. Helena, Jamestown, 14.11.2009, 11092,5 kHz (1 kW)
    Viele Jahre lang wurde auf der kleinen, abgelegenen Atlantikinsel St. Helena einmal im Jahr ein Kurzwellensender in Betrieb genommen. Der „Radio St. Helena Day“ entzügte Radioenthusiasten rund um den Globus, konnte man sonst doch keine Radioprogramme von diesem Eiland hören. Inzwischen sind diese Aktionen jedoch Geschichte.
  • China Radio International Urumqi Russisch 500 kW / BSKSA Duba 2000 kW, 12.10.2009: 1521 kHz
    Auf Mittelwelle weit entfernte Sender zu hören, gehört zu besonderen Radiomomenten. In den Wintermonaten kann man auf einer einzelnen Frequenz gleich zwei Stationen hören: Hier wechseln sich der chinesische Rundfunk mit seinem Russischprogramm und der Staatsrundfunk der Vereinigten Arabischen Emirate ab.
  • HCJB Quito, Test via Calera de Tango, Chile, 08.09.2009, 2300 UTC: 9865 kHz (100 kW)
    Um Hörer in Brasilien zu erreichen, nutzte der ecuadorianische Sender HCJB einige Zeit eine ehemalige Sendeanlage des chilenischen Rundfunks. Inzwischen ist die Sendeanlage jedoch abgerissen worden.
  • Radio Maria, Andrate, Italien, 17.05.2009, 26000 kHz (250 W)
    Das religiöse Radio Maria sendete einige Zeit lang aus Norditalien auch auf Kurzwelle. In den Sommermonaten war bei besonderen Ausbreitungsbedingungen der Sender für kurze Zeit immer wieder in ganz Europa empfangbar.
  • HAARP, Gakona, Alaska, Moon Bounce Test, 20.01.2008, 0829 UTC, 7407 kHz
    Um die Sendeanlage HAARP in Alaska gibt es zahlreiche Verschwörungstheorien. Ihre Sendeleistung ist so stark, dass damit künstliche Nordlichter geschaffen werden können. Mancher glaubt, dass sie auch das Wetter oder Gedanken manipulieren kann. Nunja. Was hier zu hören ist, ist allerdings nur eine Testsendung, um herauszufinden, wie Radiosignale am Mond abprallen. Aber auch auf der Erde konnte man diese Tests in Form von langen Tonsignalen hören.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben?

Captcha: Bitte vor dem Abschicken kurz diese Aufgabe lösen. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.