Digitalradio aus Nordkorea?

Seit gestern gehört Nordkorea offensichtlicht zu denjenigen Ländern, die Erfahrungen im Betrieb von digitalen Radioausstrahlungen haben. Sendetechniker des Landes starteten gestern DRM-Tests auf der Kurzwellenfrequenz 3560 kHz, die ab 1945 UTC auch über die Grenzen des Landes hinaus empfangbar waren. Darauf wies ein japanischer Kurzwellenhörer in der DXLD-Mailingliste hin. Er veröffentlichte zudem ein Video, das zweifelsfrei die Wiedergabe einer DRM-Sendung zeigt, die das Fremdsprachenprogramm der „Stimme Koreas“ enthält.

Offensichtlich handelt es sich dabei um Einmessarbeiten anlässlich der Installation von neuen Sendeanlagen aus China. Der Blog „North Korea Tech“ berichtete kürzlich über die Lieferung chinesischer Sendetechnik für den Senderstandort Kujang. Zudem würden, so der Bericht, zudem koreanische Sendetechniker durch China ausgebildet werden, sodass sie in Eigenregie die Installation vornehmen könnten. Zusätzlich bietet die ausgestrahlte, zunächst kryptisch wirkende Senderkennung „CUC-ECDAV“ Raum für weitere Spekulationen. So handelt es sich bei der „CUC“ um die „Communications University of China“, während die Abkürzung „ECDAV“ in Zusammenhang mit einem Zentrum für Radio- und Fernsehtechnik genannt wird.

Da für diese Ausstrahlung tatsächlich bereits eine Sendetonleitung des Auslandsprogramms „Voice of Korea“ vorlag, wäre es wahrscheinlich, dass diese Sendung tatsächlich aus Nordkorea durchgeführt wurde. Unwahrscheinlicher, aber auch möglich, wären Tests aus China nach Nordkorea, um den dortigen Ingineuren ein Demo-Signal zur Verfügung stellen zu können.

Diese Testsendungen erinnern an andere DRM-Signale, die vermutlich ebenfalls von der koreanischen Halbinsel stammten. In den vergangenen Monaten wurden auf 6600 kHz und anderen Frequenzen (z.B. 4557, 3480 kHz) koreanischsprachige DRM-Sendungen beobachtet. Beim Programminhalt könnte es sich um ein südkoreanisches Clandestine-Programm für Nordkorea („Voice of the People“) gehandelt haben. Die Herkunft dieser Sendungen ist ebenfalls unklar, zudem auch die Programme unter geheimgehaltenen Bedingungen in Südkorea produziert werden.

.

Weiterführende Informationen:

– Youtube-Video zum Empfang der Stimme Koreas in DRM: http://www.youtube.com/watch?v=E1PCf413kHs

– Lieferung von chinesischen Sendern nach Nordkorea: http://www.bbef-tech.com/templates/T_…tid=348

– „North Korea Tech“-Blog berichtet über chin. Sender für Nordkorea: http://www.northkoreatech.org/2012…ecret/

DRM-Sendungen aus- und für Nordkorea? Forum mit Empfangsberichten: http://www.drmrx.org/forum/showthread.php?t=2385

Keine Kommentare

Kommentar schreiben?

Captcha: Bitte vor dem Abschicken kurz diese Aufgabe lösen. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.