Wie der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) heute mitteilte, wird das Digitalradio-Angebot im Standard DAB+ zum 1. Januar aufgestockt. Einer Pressemitteilung zufolge wird das öffentlich-rechtliche Programmbouquet ab kommendem Jahr nicht nur vom Sender Berlin/Scholzplatz, sondern auch vom bekannten Fernsehturm am Alexanderplatz aus gesendet. Dadurch soll ein besserer Empfang gewährleistet werden. Vom gleichen Zeitpunkt an verbreitet der RBB neben seinen eigenen sechs Radioprogrammen und Funkhaus Europa zusätzlich auch die Programme Bayern 2, BR Klassik, MDR Jump, SWR 3 und WDR 2 digital über DAB+. Bereits seit Jahren ist WDR 2 auch digital-terrestrisch in Berlin zu empfangen. Dass das Angebot an “Fremdprogrammen” aus anderen Bundesländern nun so massiv erweitert wird, ist ein Unikum in der deutschen Radioszene, das sich vermutlich viele Hörerinnen und Hörer auch in anderen Bundesländern wünschen.

“Damit leistet der rbb seinen Beitrag zur Einführung von Digitalradio in unserer Region. Die weitere Entwicklung hängt jetzt vom Erfolg der Angebote und von der Akzeptanz der neuen Verbreitungsform ab”, wird Nawid Goudarzi, Direktor Produktion und Betrieb des RBB, in der Presseaussendung zitiert. Zusammen mit den drei Programmen des Deutschlandradio, Dokumente und Debatten und 10 privaten Angeboten sind im Ballungsraum Berlin dann insgesamt 26 Digitalradio-Programme (zzgl. Fußballkanäle des Senders 90elf) mit den entsprechenden Begleitdiensten im neuen Standard DAB+ zu empfangen. Eine Aktualisierung des privaten, regionalen Angebots steht verschiedenen Informationen nach ebenfalls auf der Tagesordnung.

.

Weiterführende Informationen:

- http://www.digitalradio.de für generelle Informationen zu DAB+

- http://www.rbb-online.de für generelle Informationen zu den Programmen des RBB

- Quelle der Informationen: Rundfunk Berlin-Brandenburg

1 Kommentar zu „RBB stockt Digitalradioangebot auf“

  • Chris Trusch:

    Bayern 2 war von Anfang an im rbb-Bouquet. WDR 2 sowieso schon seit den alten DAB-Tagen. Von „massiver Erweiterung“ würde ich da nicht unbedingt sprechen bei drei neuen Programmen. Ein Sendersuchlauf förderte heute (1.1.2012, 13 Uhr, Potsdam) tatsächlich MDR jump zutage, von den verbleibenden Bayern Klassik und SWR 3 ist aber noch nichts zu hören (und auch noch kein Programmplatz vorbelegt).

    Ich zähle übrigens jetzt bereits 27 verschiedene Radiosender auf DAB im Berliner Raum (plus ein Testkanal des BR mit Sendeschleife plus fünf Fußball-Livespiel-Kanäle von 90Elf); mit den noch aufzuschaltenden neuen ÖRs wären es dann 29.

Kommentieren


− 4 = null