Ende des mobilen Satellitenradios in Europa und Asien

Worldspace-Empfang
Wenig Blätter – wenig Programme on air: Das Worldspace-Satellitenradio.

aktualisiert am 19.01.2013 und 07.09.2013

Während das mobile Satellitenradio in den Vereinigten Staaten noch fröhlich vor sich hin dudeln darf, ist für die Satelliten AfriStar und AsiaStar in den nächsten Wochen Sendeschluss. Betreiberfirma Worldspace, schwer in finanzieller Schieflage, darf seine beiden Satelliten in den sogenannten Friedhofsorbit senden, wie ein Gericht in Delaware entschied. Damit endet die Geschichte  des mobil nutzbaren Worldspace-Satellitensystems, welches auch in Europa empfangbar war.

Nachdem das Programmangebot in Europa aufgrund erster finanzieller Probleme und Tests für ein neues, auch im Auto verwendbares System, drastisch heruntergefahren wurde, beendete Worldspace auch in Indien sein relativ beliebtes Programmangebot.

Worldspace war zunächst für die ärmeren Staaten Afrikas gedacht, die durch Satellitenradio kostengünstig mit Radioprogrammen hätten versorgt werden könnten. Nachdem die meisten afrikanischen Stationen ihre Ausstrahlung via Satellit aber einstellten, versuchte Worldspace in wohlhabenderen Staaten Kunden für das Pay-Radio-Angebot zu gewinnen. Die Empfangsgeräte waren ab ca. 100 Euro zu erhalten, blieben aber meist in den Regalen der Versandzentren liegen. An finanziellen Schwierigkeiten scheiterte dann auch der letzte Versuch, Worldspace in Europa zu etablieren. Das mobile Pay-Satellitenradio kam nicht über Testsendungen hinaus, obwohl sich namenhafte Hersteller wie Fiat an der Entwicklung beteiligten. Worldspace hielt hierzu Sendelizenzen für Deutschland, Italien und die Schweiz inne, um den Satellitenempfang mit Bodenstationen zu unterstützen und somit den Empfang an allen Orten zu gewährleisten. Derzeit laufen wieder Versuche anderer Unternehmen, durch ein ähnliches Empfangssystem auf dem europäischen Markt Fuß zu fassen.

Worldspaces Nachbar Intelsat wird die Satelliten demnächst dem Friedhofsorbit zuführen.

In Mitteleuropa sind aktuell auf dem West-Beam des AfriStar-Satelliten folgende Kanäle empfangbar:

  •  -301: NPR (National Public Radio)
  •  -302: BBC-WLRD (BBC World Service)
  •  305: WRN 1 (Englisch)
  •  327: WRN 2 (Deutsch / Französisch)
  •  -329: RFI 1 (Radio France Internationale)
  •  603: CII (Channel Islam International, Englisch, stumm im Herbst 2013)
  •  -612: Esperanc (Radio Espérance)
  •  -750: ALC (African Learning Channel)
  •  -928: Codierter Datenkanal
  •  -933: Edutest (Daten)
  •  935: Omnisat (Daten)
  • 2030: Codierter Datenkanal
  • 2031: Codierter Datenkanal
  • 2032: Codierter Datenkanal
  • 2033: Codierter Datenkanal

(Die grau mit Minuszeichen dargestellen Kanäle waren im Januar und September 2013 nicht mehr zu empfangen.)

Empfangsgebiet von Afristar und Asiastar

Orange und lila: AfriStar. Grün: AsiaStar. Quelle: WorldSpace

5 Kommentare

  • Jürgen Heisig

    24. August 2011 um 17:40

    Hallo,

    seit der Nachricht sind nun ca 1 1/2 Jahre vergangen – und die Stationen sind immer noch zu empfangen. Gibt es neue Infos über das Schicksal des Afristar ?

    mit freundlichen Grüßen,

    Jürgen Heisig

  • Margrit Schaefer

    16. November 2011 um 18:17

    Guten Abend,

    Ich arbeite zur Zeit in Afghanistan und möchte mein Satellitenradio wider in Betrieb nehmen. Ich kann eine Station empfangen (klassische Musik), gibt es noch andere Stationen die weiterhin senden? Wenn ja, wo kann ich mich anmelden?

    Freundliche Grüsse,

    Margrit Schäfer

  • Tom

    18. März 2014 um 05:30

    Die Idee war gut, wurde durch das Internetradio welches kostenlos war
    überrannt -leider- ich habe auch 5 Jahre das Radio ohne nervige Werbung gehört und genossen, besonders Country..

    die Zeiten kommen nicht wieder..

    evtl unter yazmi.com dem aktuellen Sat-Besiter von Afristar! Stand 2014

  • Fritz

    28. März 2014 um 15:19

    Die Geschichte hat sich doch längst erledigt.
    Ich hatte auch einige Jahre Empfang von Worldspace über den Afristar Satellite in Afrika.
    Als immer mehr Stationen separate Abo-Verträge wollten, andere ganz abgeschalteten und gleichzeitig im Internet live-streams online waren ging diese Sache den Bach hinunter.
    Seit es „Sammelwebseiten“ für online-Radio gibt wie z.B. diese hier http://www.surfmusik.de/ kann ich keinen Sinn im Satelliten-Radio mehr sehen.
    Mein Empfänger war der Sanyo DSB-WS1000 – ich liess in in Afrika… 😉

  • Gerhard

    18. Februar 2016 um 01:01

    Im Jahr 2000 und vielleicht auch noch 2001, ich weiss es nicht mehr ganz genau, hatte ich mit meinem Hitachi-Worldspace-Satellitenradio hier in Süddeutschland die Südafrikanische Radiostation Radio Ritmo aus Joihannesburg oft gehört, die es schon lange nicht mehr gibt. Das war der mit Abstand beste Afrikanische Radiosender, den ich je gehört habe. Da kam z.T. superschöne melodische afrikanische Pop-Musik der 80er und 90er aus dem ganzen Kontinent südlich der Sahara, Viele dieser tollen Lieder habe ich nie mehr auf einer anderen Radiostation im Internet gehört oder bei Youtube gefunden. Schade.